Hutter Methode – Die Regeneration des Körpers

markusspiske @ pixabay.com -  CC0 Public Domain

markusspiske @ pixabay.com – CC0 Public Domain

Viele seriöse Statistiken stellen fest: Depressionen, Burn-Out und ADHS sind psychische Erkrankungen, die zunehmend diagnostiziert werden. Das liegt nicht nur daran, dass die Leiden bekannter werden und mehr Menschen dazu bereit sind, davon zu sprechen und sich Hilfe zu holen. Die schnelle Entwicklung im Sozial- und Arbeitsleben verstärkt die Instabilität der Seele. Gaben früher große soziale Strukturen von mehreren Generationen Halt, und sorgten verlässliche Arbeitszeiten für eine Abwechslung im Arbeits- und Freizeitalltag, wollen heute immer mehr Menschen Single bleiben, sind über das Internet immer erreichbar und aktiv. Was zu kurz kommt, ist die Aufarbeitung und Verarbeitung negativer Erfahrungen. Trägt man sie längere Zeit mit sich herum, kommen die negativen Gedanken immer wieder unkontrolliert ins Gedächtnis auf, lösen negative Gefühle aus und blockieren so lange, bis eine schwere psychische, behandlungsbedürftige Erkrankung entsteht.

Hilfe für eine beschädigte Seele

Aufmerksamkeits- und Entspannungsübungen, Gesprächstherapie, Verhaltenstherapie, Meditation und Sport sollen gegen eine geschwächte Seele helfen, bevor man zu starken Psychopharmaka greift. Doch in vielen Fällen lösen die anerkannten Methoden und Therapien nicht das Problem. Einige Patienten lernen dadurch nur, mit ihren Problemen besser umzugehen oder eine Zeit lang gesund leben, bevor eine weitere Krise sie erneut aus der Bahn wirft. Mal ist die Methode falsch oder die Fragen falsch gestellt, um tiefsitzende Verletzungen der Seele, Kränkungen, Enttäuschungen, Vertrauensbruch oder diffuse Zukunftsängste zu heilen. Die Hutter Methode verspricht dagegen durch die Neutralisierung der Gedanken eine nachhaltige und schnelle Lösung.

Mit spezieller Fragetechnik Blockaden lösen und Gedanken neutralisieren

Die Hutter Methode ist eine sehr junge Methode für die Stärkung der Seele. Sie wurde von Günther Hutter im Jahr 2009 entwickelt, nachdem sich der gelernte Groß- und Einzelhandelskaufmann neu orientierte und im Gesundheitsbereich ausbilden ließ. Die Hutter Methode geht davon aus, dass durch das gezielte Fragen Menschen dazu gebracht werden können, über negative Gedanken zu sprechen. Mit der Methode werden zunächst negative Denkmuster und destruktive Gedankenstränge erkannt, ausgelöscht und neue Orientierungen an die Hand gegeben. Nach der Behandlung sollen sich die Menschen entlastet fühlen, ihre Erfahrungen anders einsehen und einordnen sowie neue Denk- und Verhaltensmuster lernen. So bleiben sie vor weiteren ähnlich negativen Erfahrungen gewappnet.

Patienten berichten von großer Entlastung

Die Hutter Methode wird nicht von der Krankenversicherung bezahlt. Wem jedoch die herkömmlichen Therapien nicht helfen oder wer lange Wartezeiten für den Besuch beim Psychotherapeuten abwarten muss, sollte sich mit dieser Methode befassen. Menschen, die sich damit behandeln ließen, sprechen von effektiver und nachhaltiger Wirkung. Das Handwerkzeug, das ihnen mit einem gezielt aufgearbeiteten Fragebogen mitgegeben wird, können sie ihr Leben lang anwenden. Die Hutter Methode wird genauso für Menschen angepriesen, die an Unruhe und Nervosität leiden als auch für Menschen, die häufig niedergeschlagen, traurig, unverstanden und traumatisiert sind. Ebenso können damit Mobbing und Beziehungsprobleme angegangen werden. Nicht zuletzt steht undefinierbare Unzufriedenheit im Fokus der Methode, weil mit ihr das innere Seelenleben aufgearbeitet und verarbeitet werden kann.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.