Gebrauchtwagenkauf – was sollte man beim Besichtigungstermin beachten?

jarmoluk @ pixabay.com -  CC0 Public Domain

jarmoluk @ pixabay.com – CC0 Public Domain

Wenn man bedenkt, dass ein Fahrzeug in seinem ersten Jahr bereits bis zu einem Viertel an Wert verliert, wird schnell klar warum viele Menschen lieber nach einem übertragenen Fahrzeug Ausschau halten. Egal ob man nach einem Jahreswagen oder nach einem älteren Modell sucht, hier findet man eine große Auswahl an Wägen in unterschiedlichen Preiskategorien. Das Internet leistet wertvolle Dienste bei der Suche. Während man früher Anzeigen in Zeitungen studieren musste, setzt man sich heute einfach vor den PC oder Laptop oder zückt das Smartphone und schon kann die Suche losgehen. Je genauer man sich bereits überlegt hat, welche Marken und Modelle den persönlichen Bedürfnissen am besten entsprechen, umso schneller wird man fündig. Generell stellt sich die Frage, ob man nur von einem gewerblichen Händler kaufen möchte oder ob auch Autos aus Privatverkauf in Frage kommen. Der Unterschied liegt darin, dass private Verkäufer jegliche Gewährleistung im Vertrag ausschließen können. Hat man den Vertrag unterschrieben und den Kaufpreis bezahlt, hat man wenig Chancen bei Reklamationen. Selbst bei schweren Mängeln, die nachweislich schon vor der Übergabe vorhanden waren, kann sich der Privatverkäufer jeder Schadenersatzforderung entziehen. Gewerbliche Händler jedoch müssen für die Reparatur aufkommen und haften ein Jahr lang für Sachmängel. Um sich Diskussionen mit dem Verkäufer generell zu ersparen, sollte man das Fahrzeug vor dem Kauf genau begutachten.

Kein Autokauf ohne Besichtigung

Eines steht fest, ohne ausführliche Begutachtung und Probefahrt sollte man kein Fahrzeug übernehmen. In den Gebrauchtwagenbörsen im Internet beschreiben Händler die zum Kauf stehenden Wägen meistens detailliert. Es ist auch üblich, Fotos zu veröffentlichen, damit sich der Interessent ein genaues Bild machen kann. Leider weicht die Realität manchmal gravierend von den Fotos ab. Hat man eine interessante Anzeige im Internet gefunden, sollte man zunächst telefonisch oder per E-Mail zum Verkäufer Kontakt aufnehmen. Oft werden nämlich bereits verkaufte Fahrzeuge nicht zeitnah aus der Gebrauchtwagenbörse entfernt. Den Termin für die Besichtigung legt man am besten zu einer Zeit, wo noch Tageslicht herrscht. Nach Möglichkeit nimmt man eine fachkundige Person mit, schließlich entdecken vier Augen mehr als zwei. Für die Begutachtung des Zustands von Karosserie und Innenraum sollte man sich ausreichend Zeit lassen. Selbst wenn der Verkäufer zur Eile drängt, lohnt sich ein ausgiebiger Blick auf den Lack. Nicht vergessen sollte man darauf, den Zustand der Reifen zu prüfen. Sind diese ungleich abgefahren, muss man relativ bald in einen neuen Satz investieren. Das Serviceheft gibt Aufschluss über den Wartungszustand des Wagens. Manche Autokäufer befürchten Manipulationen am Kilometerstand. Anhand der eingetragenen Servicetermine kann man nachvollziehen, ob der aktuelle Kilometerstand plausibel ist. Verweigert der Verkäufer eine Probefahrt, kann man davon ausgehen dass mit dem Auto etwas nicht in Ordnung ist. Meistens darf man bei Autohändlern den Wagen alleine ausprobieren, sofern man eine Kopie des Führerscheins als Sicherheit hinterlegt. Am besten schaltet man das Radio ab, um sich genau auf die Fahrzeuggeräusche konzentrieren zu können. Läuft der Motor nicht rund oder ruckelt die Gangschaltung, ist Vorsicht geboten. Auf alle Fälle sollte man auch testen, ob das Auto noch gerade fährt, wenn man das Lenkrad kurz auslässt. Da manche Mängel erst bei höheren Geschwindigkeiten zu bemerken ist, sollte ein Teil der Strecke auf einer Autobahn gefahren werden. Es macht auch Sinn, den Wagen im städtischen Bereich zu testen, wo man immer wieder stehenbleiben und neu anfahren muss. Wichtig ist, Klimaanlage und Heizung kurz auszuprobieren. Bemerkt man keinerlei Auffälligkeiten und fühlt man sich in dem Auto wohl, geht es ans Verhandeln. Meistens ist es möglich, zumindest eine kleine Preisreduktion zu erzielen.

One Response to “Gebrauchtwagenkauf – was sollte man beim Besichtigungstermin beachten?”

  1. Melanie sagt:

    Wir haben uns letztes Jahr ein gebrauchtes Auto gekauft und haben den Mechaniker unseres Vertrauens mit zur Besichtigung genommen. Das war die richtige Entscheidung, er hat durch sein Fachwissen nochmal ein paar hunder Euro rausholen können und hat selbst nur 200€ gewollt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.